Projektorraum

Momentan bin ich dabei den letzten Teil des Films zu animieren. Die Puppe Fredelius meistert das Ganze ziemlich gut! Trotzdem muss ich natürlich hin und wieder etwas nachjustieren oder reparieren. Am meisten „Verschleiß“ haben übrigens seine weißen Manschetten und sein Hinterkopf. Beim Hinterkopf ist seit ein paar Tagen der dritte Anstrich drauf. Dadurch, dass ich bei einer Animation immer nur den Hinterkopf anfasse, wird die Farbdifferenz zwischen Masken und Hinterkopf immer größer.Fred vor Monitor Hand (testfoto)

Mein Setup im Studio. Manchmal komm ich durcheinander welcher Computer, welche Eingabe benötigt. Es sind immerhin drei Stück, die bei der Animation bedient werden müssen. Zwei sind mit unterschiedlichen Kameras verbunden und einer ist mit einem Beamer angeschlossen. Die voher erstellte Projektion wird durch die Kamera aufgenommen.
selfie projektorraum

Dreharbeiten 11: Explosion in Watte

Es hat Boom gemacht in der Superschurkenhalle! Um die Explosion einer Granate darzustellen, haben wir zunächst ein Drahtgestell gezwirbelt. Anschließend wird es in Watte gehüllt. Für die Beleuchtung halfen uns die kleinen LED-Leuchten mit Lichtfolie, die man gut hinter der Explosionswolke verstecken kann.

img_9400

Das Drahtgestell ohne Watte: Die einzelnen Streben wurden durch eine Lüsterklemme mit Magnet auf dem Tisch fixiert.

img_9410

Um diesen Shot zu realisieren, haben wir mit einer zweiten Kamera gearbeitet, die uns erlaubt das Geschehen von oben zu betrachten.

img_9405

Durch die Explosion fliegen zwei der Söldner durch die Luft. Hilfsrigs von oben halfen uns dabei, die Kollegen durch die Luft fliegen zu lassen. Anschließend müssen die Stäbe wegretuschiert werden.

commando-overlay

Als Referenz für die Wolke uns die Fluggeschwindigkeit der Söldner nahmen wir eine Explosion aus den Schwarzenegger Film „Das Phantom-Kommando“ (USA 1985 R: Mark L. Lester K: Matthew F. Leonetti).