Dreharbeiten 11: Explosion in Watte

Es hat Boom gemacht in der Superschurkenhalle! Um die Explosion einer Granate darzustellen, haben wir zunächst ein Drahtgestell gezwirbelt. Anschließend wird es in Watte gehüllt. Für die Beleuchtung halfen uns die kleinen LED-Leuchten mit Lichtfolie, die man gut hinter der Explosionswolke verstecken kann.

img_9400

Das Drahtgestell ohne Watte: Die einzelnen Streben wurden durch eine Lüsterklemme mit Magnet auf dem Tisch fixiert.

img_9410

Um diesen Shot zu realisieren, haben wir mit einer zweiten Kamera gearbeitet, die uns erlaubt das Geschehen von oben zu betrachten.

img_9405

Durch die Explosion fliegen zwei der Söldner durch die Luft. Hilfsrigs von oben halfen uns dabei, die Kollegen durch die Luft fliegen zu lassen. Anschließend müssen die Stäbe wegretuschiert werden.

commando-overlay

Als Referenz für die Wolke uns die Fluggeschwindigkeit der Söldner nahmen wir eine Explosion aus den Schwarzenegger Film „Das Phantom-Kommando“ (USA 1985 R: Mark L. Lester K: Matthew F. Leonetti).

Presserummel #1

Jetzt, wärend der Dreharbeiten, bin ich immer froh, wenn mich etwas vom Drehalltag rausholt, und ich noch mal resümieren darf, wie ich mit dem Projekt überhaupt angefangen habe. Vor kurzem hatte ich Besuch vom Online Magazin Merkurist. Den Beitrag könnt ihr euch hier anschauen:
https://merkurist.de/wiesbaden/kultur/fuer-eine-sekunde-film-brauche-ich-mindestens-zwoelf-bilder_9kI

Holger von Indivisuals war dabei und hat es gefilmt.

Dreharbeiten 08: Schurkenhalle

Impressionen aus der Schurkenhalle, unser größtes Miniaturset. Es ist modular aufgebaut, so dass flexibel die Wände nach bedarf ausgebaut werden können und misst 1×2,5m. Mehrere Steuerungssysteme helfen beim Workflow, indem per Knopfdruck LEDs an- und ausgeschaltet und der Kranmotor angesteuert werden kann. So bleibt mehr Konzentration für die Puppe(n), die animiert werden müssen.

Basis-Söldnerpult